„Auschwitz-Gedenken“ Scharounaula

Landwirt „Jans“ Wessels (Marl) – schon seine Eltern waren Kunden bei Abrahamsohn´s und er bekam seinen Kommunionsanzug dort angepasst, wie Jans Wessels am 27.1.23 berichtete
27.Januar 2022 – „Und die Toten lagen daneben“ . Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus, Marl. Im Mittelpunkt stand in diesem Jahr Rolf Abrahamsohn: geboren in Marl am 9.3.1925, gestorben in Marl am 23.12.2021.Er überlebte 7 KZs von Riga bis Theresienstadt, wanderte doch nicht nach Israel aus sondern baute in Marl ein Textilgeschäft auf (besonders mit Parkern und Jeans), wobei er an das Textilgeschäft seiner Eltern anknüpfte (welches in der Reichspogromnacht 1938 zerstört worden war). Er gründete mit wenigen Überlebenden nach der Shoah die Jüdische Kultusgemeinde Kreis Recklinghausen neu und war später viele Jahre deren Vorsitzender. Er gründete und unterstützte das Jüdische Museum Westfalen (Dorsten).Ehrenbürger Kreis Vest Recklinghausen (2011), Schirmherr des 15. Abrahamsfestes 2015 („Zuhause auf dem Planeten Erde“), Verdienstorden des Landes NRW (2020 – vom damaligen Ministerpräsidenten Laschet persönlich in der Wohnung von Rolf Abrahamsohn überbracht).
Er nahm möglichst jede Einladung an, um Kindern und Jugendlichen aus seinem Leben zu erzählen – im Kindergottesdienst in der Pauluskirche 1980, in der Fatih-Moschee beim 5. Abrahamsfest 2005 wo er das Honorar für die Jugendarbeit der Moschee stiftete, in Schulen und im Rathaus Marl z.B. vor SVs aus allen Schulen, bis ins hohe Alter 2019; er sprach regelmäßig bei der Fortbildung der Polizei.
 
Zurück zum 27.1.2023: Weil das Rathaus Marl derzeit wegen Sanierung geschlossen ist, fand diese Gedenkveranstaltung 2023 in der Aula der ScharounschuleMarl statt. Im ersten Teil – im Ökumenischen Gottesdienst – verlasen die beiden Theologen Roland Wanke (ev.) und Philipp Winger (kath.) – u.a. die Namen der ermordeten Marler Jüdinnen und Juden vor:
Liste: s. Anhang
 
In der anschliessenden Städtischen Gedenkfeier am gleichen Ort wirkten SchülerInnen und Lehrkräfte aus allen weiterführenden Schulen Marls und der Kulturmäuse e.V. Marl-Recklinghausen mit.Hier zeigte Bauer Jans Wessels den oben abgebildeten Kleiderbügel und erzählte dazu.  Die Kulturmäuse e.V. brachten einen Brief an Rolf Abrahamsohn (dieser Brief steht hier sehr bald).
 
Weitere Informationen zu Rolf Abrahamsohn: s. Wikipedia mit Literatur von und über ihn dort.–
 
 

Rückblick aufs alte Jahr 2023: Ukrainisch-Russich-Deutsch – Freundschaftliches Miteinander in Marl beim Kreativen Workshop im Dez. 2022

Elisa Kindler, Natalia Koschuhowski, Lilia Vishnevetzka und andere luden vor Weihnachten im Dezember 2022 zu Kreativem Worshop im Nachbarschaftszentrum Hüls-Süd und auch ins Intercent ein. Die Kinder strömten herbei. Eltern waren mit von der Partie.Das Ganze war verbunden mit dem 22. Abrahamsfest. und organisiert von Raduga e.V. In einer kriegerischen blutigen Zeit geht es auch friedlich! Mögen andere davon lernen!